Erdnussallergie könnte heilbar sein

Australische Ärzte haben Kinder mit einer Erdnussallergie erfolgreich behandelt - viele konnten die Nüsse auch vier Jahre später noch ohne Probleme essen. Möglich machten das unter anderem Milchsäurebakterien.

Bei einer Erdnussallergie kann schon ein Kuss das Leben gefährden, so empfindlich reagieren viele Betroffene. Anders als etwa bei Eiern oder Milch bleibt die Allergie oft ein Leben lang, wenn sie sich einmal in der Kindheit entwickelt hat. Bislang gibt es noch keine Therapie, mit der sie geheilt werden kann. Doch eine kleine australische Studie macht Hoffnung.

18 Monate lang therapierten die Forscher ihre Versuchsteilnehmer mit einer Mischung aus Milchsäurebakterien und Erdnussproteinen, um den Körper an das Allergen zu gewöhnen. Das Experiment glückte, viele der Kinder konnten anschließend ohne Probleme Erdnüsse verzehren. Mittlerweile sind vier Jahre vergangen - und der Effekt hält bei einem Großteil der Kinder an, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Lancet Child and Adolescent Health" berichten.

"Die Bedeutung unseres Ergebnisses liegt darin, dass diese Kinder Erdnüsse essen konnten wie Kinder, die keine Erdnussallergie haben", erklärt die Leiterin der Studie, Mimi Tang vom australischen Toyal Children's Hospital in Parkville. Die Untersuchung sei "der stärkste Beweis dafür, dass Erdnussallergien heilbar sein könnten". Innerhalb der vergangenen 20 Jahre ist die Zahl der Lebensmittelallergien bei Kindern stark gestiegen.

 

Quelle: http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/erdnussallergie-koennte-laut-studie-heilbar-sein-a-1163236.html [Stand: 18.08.2017]