Gesundheitsportal Flensburg

Wissenwertes

Anwendungsmöglichkeiten von Gesundheits-Apps

Bei Gesundheits-Apps handelt es sich mobile Applikationen, welche dem Nutzer verschiedene Möglichkeiten geben, um seine Gesundheit und Fitness zu fördern. Mit zunehmender Verbreitung von digitalen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Wearables haben immer mehr Menschen und Patienten die Möglichkeit, einen täglichen Nutzen aus den Gesundheits-Apps zu ziehen. Dabei können verschiedene Zwecke erfüllt werden, wie z.B. Fitness- und Lifestyleanwendungen, Gesundheitstagebücher oder komplexe Programme zur Diagnostik, Therapie und Prävention, welche bequem von zu Hause oder unterwegs verwendbar ist. Eine regelmäßige Erinnerung zur Einnahme der Medikamenten, eine Bestimmung der aufgenommenen und verbrauchten Kalorien am Tag bei einem Diät-Programm oder die Messung des Blutzuckers durch die Gesundheits-Apps helfen dabei dem Nutzer bzw. dem Patient über Telemedizin mit dem zuständigen Arzt im Kontakt stehen, um die erfassten Daten als Tabelle oder Graphisch schneller auszutauschen.

Die Gesundheits-Apps werden nicht nur von Patienten mit z.B. einer chronischen Erkrankung genutzt, sondern sind auch beliebt bei gesunden Menschen, die ihren Gesundheitszustand und eine bessere Lebensqualität erhalten wollen. Etwa 45% der Smartphone-Nutzer verwenden die Gesundheits-Apps für Fitness-, Gewicht-, Gesundheit- oder Ernährungsthemen, die beispielsweise die Körper- und Fitnessdaten wie Herzfrequenz, Blutdruck oder Schritte aufzeichnen.

Die Gesundheits-Apps können im Fall eines Diabetes-Patienten Typ 2 durch eine regelmäßige Selbstüberwachung seiner Blutzuckerwerte den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Bei anderen chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck werden die Daten von Messgeräte über Bluetooth auf das Handy und App übermittelt. Basierend auf den gespeicherten Werte in der Verlaufsdarstellung zeigt die App Vorschläge für passende Ernährung und Bewegung.

Im App-Store und Google-Play stehen tausende Gesundheits-Apps zur verfügen. Darunter befinden sich Apps für den Raucher, die zeigt wie lange der Nutzer ohne Zigarette am Tag ausgekommen ist und wie viel Geld und Zeit durch den Rauchverzicht gespart wurde. Allerdings muss noch die Qualität und Genauigkeit der Informationen solcher Apps vor dem Kauf bzw. vor der Nutzung geprüft werden, welche nicht immer von den Anbietern kommuniziert wurde. Durch positive Bewertungen der App wird der Nutzer mehr motiviert eine Gesundheits-App zu verwenden. Manche Apps werden kostenlos in verschiedenen Sprachen oder sogar die Anwendung in einem Offline-Modus angeboten. Die Usability, Design und Informationsangabe spielt bei der Auswahl solcher Apps eine große Rolle. Mehr Informationen zum Nutzen einer geeigneten Gesundheits-App kann der Patient vom Arzt erhalten.

 

Quellen

Aerzteblatt (2016), “Gesundheits-Apps: Viele Chancen, wenig Evidenz”. Abrufbar unter: www.aerzteblatt.de/archiv/180500/Gesundheits-Apps-Viele-Chancen-wenig-Evidenz, Zugriff am 18.01.2018

Gaßmann, Victoria, Sange & Schöne Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) (2015), “Pro und contra Gesundheits-Apps”. Abrufbar unter: www.selbstwohnen.de/ratgeber/technik/pro-und-contra-gesundheits-apps , Zugriff am 19.01.2018

Stadt Oberhausen, “Gesundheits-Apps: Chance oder Risiko?”. Abrufbar unter: www.oberhausen.de/de/index/rathaus/verwaltung/umwelt-gesundheit-oekologische-stadtentwicklung/gesundheitswesen/gesundheitswesen_material/gesundheits-apps_chance_oder_risiko.pdf, Zugriff am 19.01.2018

Bitkom (2017), “Fast jeder Zweite nutzt Gesundheits-Apps”. Abrufbar unter: www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Fast-jeder-Zweite-nutzt-Gesundheits-Apps.html ,Zugriff am 20.01.2018

 

Autor: Nastaran Mohammadian

Veröffentlichung: 2017