Gesundheitsportal Flensburg

Wissenwertes

Hypertonie und die Verlaufskontrolle per App

Die „Hypertonie“ oder umgangssprachlich der „Bluthochdruck“ ist eine chronische Krankheit, die durch die Erhöhung des arteriellen Blutdrucks entsteht. Wenn der systolische Wert dauerhaft über 140 mmHg und der diastolische Wert dauerhaft über 90 mmHg liegt, so spricht man von einem Bluthochdruck. Der Blutdruck ist der Druck, der das Blut vom Herzen durch das Blutgefäß zu den Organen pumpt und dadurch die Versorgung mit Nähr- und Sauerstoff sicherstellt. Die Blutmenge, die vom Herzen pro Minute fließt, ist die Herzleistung und wird als „Herzminutenvolumen“ bezeichnet. Ab einer Erhöhung des Blutdrucks über 230/130 mmHg handelt es sich um akute Lebensgefahr. Man spricht dann von einem hypertensiven Notfall. In diesem Fall ist eine schnelle Behandlung notwendig, da wichtige Organe geschädigt werden können. Die meisten Menschen merken erst spät, dass sie einen dauerhaften Bluthochdruck haben, ohne irgendwelche Hinweise zu spüren. Der Bluthochdruck löst Symptome wie Schwindel, Nasenbluten, Kopfschmerzen oder Tinnitus aus. Er kann weitere Risikofaktoren wie z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose, erhöhte Cholesterinwerten, Diabetes Mellitus, Kurzatmigkeit, Luftnot, Sehstörungen oder Niereninsuffizienz verursachen, die durch Übergewicht, lang andauernden Stress, Alkohol, hohen Konsum von Salz oder Rauchen entstehen können.

In den meisten Fällen gibt es keine spezifische Ursache für einen Bluthochdruck. Entsteht er zum Beispiel aufgrund von ständigem Stress, Bewegungsmangel, familiärer Disposition oder Übergewicht (Bauchfettleibigkeit), wird es als „primäre Hypertonie“ bezeichnet. Man spricht von einer „sekundären Hypertonie“, wenn er durch andere Grunderkrankungen, wie Nierenerkrankungen oder Nierenarterienstenosen, verursacht wird.

Es gibt verschiedene Wege, wie Bluthochdruck diagnostiziert werden kann. Regelmäßige Messungen des Blutdrucks mit einem Handmessgerät an zwei verschiedenen Wochentagen können eine Verdachtsdiagnose ergeben. In diesem Fall sind weitere Untersuchungen notwendig. Eine Variante ist die Blutdruckmessung über 24 Stunden in regelmäßigen Zeitabständen, z.B. am Tag je 15 Minuten und am Abend je halbe Stunde. Um falschen Werte zu vermeiden, sollte vor jeder Messung des Blutdrucks eine Entspannungsphase von 3-5 Minuten eingehalten werden. Die Blutdruckwerte werden in dem Blutdruckmessgerät gespeichert und von einem Arzt ausgewertet. Dabei notiert der Patient selbst auch die Werte mit den genauen Uhrzeiten. Er achtet auch darauf, wie stabil sein Blutdruck beim Treppensteigen bleibt. Durch ein EKG können die Blutdruckwerte nach den körperlichen Belastungen aufgezeichnet werden. Durch weitere Untersuchungen wie Ultraschall von Herz, Nieren und Schilddrüse, Blut- und Urinuntersuchungen, Glukosetoleranztest oder Röntgenaufnahme des Brustkorbes kann der Verdacht auf Bluthochdruck bestätigt oder ausgeschlossen werden.

Nach der Feststellung eines Bluthochdrucks wird die Therapie mit einer medikamentösen Behandlung (sog. Antihypertensiva) durchgeführt. Wirksame Medikamente wie z.B. Betablocker, ACE-Hemmer, AT1-Antagonisten, Diuretika, Nitropräparate oder Calciumantagonist werden dem Patienten vom Arzt per Rezept verschrieben. Im Falle weiteren Grunderkrankungen muss der Lebensstil vom Betroffenen umgestellt werden. Die wichtigsten Therapiemöglichkeiten wie z.B. Gewichtsreduktion, regelmäßiges Ausdauertraining (Sport), Verringern des Salzkonsums und gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse und Verzicht auf Alkohol und Nikotin können dem Patient dabei helfen, seinen Blutdruck zu senken.

Mit Hilfe der Digitalisierung im Gesundheitswesen können heutzutage viele Krankheiten kontrolliert und verbessert werden. Um die Bluthochdruckwerte immer im Auge behalten zu können, gibt es verschiedene Apps auf mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets, welche die Körperfunktionen messen. Durch das Nutzen einer App hat der Patient die Möglichkeit, seine Daten bzw. Werte zu vergleichen und in verschiedenen Zeiträumen auf dem Monitor zu beobachten. So kann der Patient verstärkt in die Behandlung miteinbezogen werden und eine individuelle Anpassung durch einen Arzt erfolgen.

Gesunde Ernährung und Bewegungen durch Sport sind Faktoren, mit denen der Blutdruck in einem normalen Bereich gehalten werden kann. Vorher sollte eine persönliche Beratung und die Untersuchung für den Sporteinsteiger durchgeführt werden.

Ein Beispiel für eine solche Hypertonie-Apps ist „MyTherapy“. Diese App ist für iOS und Android kostenlos und bietet Funktionen, wie z.B. die Erinnerung an die Medikamenteneinnahme und ein Gesundheitstagebuch. Einige Patienten vergessen, ihre Medikamente rechtzeitig zu nehmen oder ihre Schwankungswerte zu notieren. Diese App gibt auf einen Blick eine Übersicht zum Tages- oder Monatsverlauf der Krankheit. Sogar die Nebenwirkungen von Medikamenten oder die Symptome, wie z.B. Schwindel oder Kopfschmerzen, können dokumentiert und mit dem ausgedruckten Bericht zusammen mit dem zuständigen Arzt besprochen werden.

 

Quellen:

cardio guide, „Bluthochdruck(Hypertonie)“. Abrufbar unter: www.cardio-guide.com/erkrankung/bluthochdruck/, Zugriff am 17.10.2017

medizin.de, „Bluthochdruck“. Abrufbar unter: www.medizin.de/ratgeber/bluthochdruck-hypertonie.html, Zugriff am 19.10.2017

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL, Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention, „Health- Apps auf dem Handy“, 28.04.2016. Abrufbar unter: www.hochdruckliga.de/pressemeldung/items/health-apps-auf-dem-handy.html ,Zugriff am 24.10.2017

Smart patient, „MyTherapy App für Bluthochdruck (Hypertonie)“. Abrufbar unter: www.smartpatient.eu/de/app-fuer/bluthochdruck-hypertonie/ , Zugriff am 26.10.2017